Namibia

Namibia


Zusammen mit Wesley ging es entlang des Sambesi in Richtung der Grenze zu Namibia weiter. Die Straße war voll mit Hängen. Wir haben eine neue Sportart erfunden: . Es fühlt sich ein bisschen an wie Flussrafting nur ohne Wasser. Nach 2 Tagen erreichten wir die Grenze nach Namibia.

Der Grenzübergang verlief sehr schnell und ohne Probleme erhielt ich ein 3 Monate gültiges Visum. Eine solche effiziente Arbeitsweise wird in Afrika nicht wirklich eingesetzt! In Katima Mulilo durften wir 3 Tage bei Susanne und Paul bleiben. Sie arbeiten auch für Interteam interteam.ch. Vielen herzlichen Dank für die tolle Gastfreundschaft!

Auf dem Weg durch den Caprivi Strip überholten uns 2 deutsche Radfahrer. Heinz und Bernd radeln von Lusaka nach Namibia. Caprivi wurde nach dem deutschen Kanzler Leo von Caprivi (im Amt 1890–1894) benannt, der 1890 im Rahmen eines Austauschs mit dem Vereinigten Königreich den Erwerb des Landes verhandelte. Von Caprivi veranlasste Caprivi, an den deutschen Südwesten Afrikas angeschlossen zu werden, um Deutschland Zugang zum Sambesi und einer Route zur afrikanischen Ostküste zu ermöglichen, wo sich die deutsche Kolonie Tanganyika befand.

Die Fahrt durch den Bwabwata National Park war eine Enttäuschung für mich. Die asphaltierte Straße ist extrem eng und auf einer Länge von 60 Kilometern leben hier Menschen. Wir haben sehr wenige Tiere gesehen. Aus meiner Sicht ist dieser Park ein Witz. Am Ende des Parks in Divundu musste ich mich von Wesley verabschieden. Er ging weiter nach Botswana. Mein Plan war, an der angolanischen Grenze weiterzugehen. Vielen Dank, Wesley, für die tolle Zeit zusammen mit Ihnen!

Der Norden Namibias unterscheidet sich in keiner Weise vom Rest Afrikas. Überall gibt es Lehm- und Wellhütten, die von Menschen überfüllt sind. Darüber hinaus beleuchten die Menschen auch die gesamte Landschaft. Die Autofahrer sind hier enorm rücksichtslos und haben mich fast jedes Mal über den Haufen gefahren. Ich würde niemandem empfehlen, hier Fahrrad zu fahren. Die meisten Probleme waren die Fliege. Sie haben mich den ganzen Tag terrorisiert.

Nach fast 1.200 Kilometern durch den Norden Namibias kam ich in Opuwo an. Mir hat der Ort überhaupt nicht gefallen. Ich fuhr also geradeaus in Richtung Kaokoveld (Straße Nr. D3707). Das Kaokoveld ist eine raue Wüste aus Sanddünen und felsigen Bergen. Während des Sommers erhält es die meisten Niederschläge. Das Kaokoveld beherbergt eine Reihe von endemischen Reptilien, während große Säugetiere wie Wüstenelefanten, schwarze Nashörner und Giraffen die Flussbetten besuchen.

Die Gegend hat mir sofort gefallen. Endlich ein Ort in Afrika, wo es nicht so viele Menschen gibt! Besonders die wunderschöne Landschaft mit ihrer unendlichen Stille hat mir sehr gefallen. Verfolgte mich aber auch ein Pech. Zuerst musste ich mit starkem Durchfall kämpfen. Am Ende musste ich Antibiotika nehmen. Dies war jedoch nur der Anfang. Meine Liste der Verletzungen sah folgendermaßen aus:

2 zerrissene Hosen
Gebrochene Schuhe
Das gesamte Kettenantriebssystem war fertig (Zahnräder gebrochen)
Der Reißverschluss am Zelt funktionierte nicht mehr
Eine gebrochene Schraube im Getriebe
Und der Faden des Lenkschlosses wurde in Teile gelöst.
Am schwierigsten zu bewältigen waren jedoch die großen Entfernungen hier in Namibia. Teilweise schleppte ich 36 Liter Wasser und Lebensmittel für 7 Tage herum. Tagsüber erreichte die Temperatur maximal 40 ° Celsius und so brauchte ich manchmal bis zu 10 Liter Wasser pro Tag. Oft musste ich das Fahrrad durch tiefen Sand und Schutt ziehen, weil die Straße so schlecht war. Außerdem wehte am Nachmittag immer ein starker Wind. Es war eine echte Herausforderung, das Zelt am Abend aufzubauen und eine Mahlzeit auf dem Gasherd zuzubereiten. Dafür wurde ich während der Nacht mit einem riesigen Sternenhimmel belohnt.

Bald wurde mir klar, dass ich die Route durch das Kaokoveld nicht in der geplanten Zeit abschließen kann. Also musste ich ab jetzt auf dem Wasser und dem Proviant stöbern. Zum Glück fuhren fast täglich Touristen mit ihren Fahrzeugen vorbei und gaben mir etwas zu essen oder Wasser. Einmal lud mich eine Gruppe spontan zum Frühstück direkt an der Straße ein. Merci beaucoup, vous êtes génial!

Ein weiteres Highlight waren hier die Tiere. Wie sie es schaffen, in einer so kargen Landschaft zu überleben, ist mir ein Rätsel. Für die Route durch das Kaokoveld brauchte ich insgesamt 7 Tage. Dies war definitiv mein landschaftliches Highlight in Afrika und die Strapazen haben sich ausgezahlt. In Sesfontein gab es nur ein kleines Lebensmittelgeschäft. Resigniert musste ich zugeben, dass ich mein Rad nach Swakopmund schieben musste.

Wie ich die Strecke über die endlosen gewellten und steilen Hänge geschafft habe, kann ich hinterher nicht genau sagen. Am meisten ärgerte mich der schlechte Zustand der Straßen. Die Straßen in Afrika sind im Allgemeinen in schlechtem Zustand, aber die Straßen hier in Namibia gehören definitiv zu den schlechtesten! Die endlosen gewellten Hänge und die Unfähigkeit der Afrikaner gehen mir langsam auf die Nerven! Ich war körperlich und geistig am Ende, als ich nach 23 Tagen in Swakopmund ankam.

Ein paar Tage später besuchte mich meine Mutter in Windhoek. Wir hatten uns fast ein Jahr lang nicht gesehen. Die Hitze hier in der Stadt hat uns nicht gefallen. Bald fuhren wir mit dem Bus zurück nach Swakopmund, wo die Temperaturen viel angenehmer waren. Es war sehr schön, ein bisschen Zeit mit meiner Mutter zu verbringen. Sie brachte mir auch Ersatzteile, die ich jetzt dringend brauchte. Wir besuchten ein Rugby-Turnier und genossen die moderne Stadt und das leckere Essen. Bald musste ich mich wieder von ihr verabschieden. Vielen herzlichen Dank Mama!

In den nächsten Tagen und Wochen hatte ich in Swakopmund viel zu tun. Zum Glück fand ich hier in Namibia fast alles, was ich brauchte. In Mannies Bike Mekka konnte ich mit Hilfe der Mechaniker (http://mbm.com.na/) den kompletten Kettenantrieb austauschen. Sie waren sehr kompetent, freundlich und hilfsbereit. Erst vor wenigen Monaten haben sie ihr Geschäft eröffnet.

An dieser Stelle möchte ich auch einigen Leuten für ihre großartige Hilfe danken:

  • Sabine Beer und das Exped Team aus der Schweiz exped.com/germany für die kostenlose Lieferung einer neuen Schlafmatte. Nachdem ich 7 Monate auf einer Yogamatte geschlafen habe, ist das ein wahrer Segen für mich.

-Tom Spahr und das gesamte Team von Veloladen Leuthold veloladen-leuthold.ch für ihren unglaublichen Service (Ersatzteile, Beratung und ein komplett neues Hinterrad). Dank dir kann die Fahrt endlich wieder weitergehen.

Zwischen Weihnachten und Neujahr besuchte mich Tania aus der Schweiz. Wir radeln gemeinsam von Swakopmund nach Kapstadt. Sie brachte mir auch ein neues Hinterrad. Am zweiten Januar begannen wir unsere Reise in Richtung Gobabeb. Das Gobabeb Training and Research Center ist ein international anerkanntes Zentrum für Ausbildung und Forschung an Land in Namibia. Die Station befindet sich in Namibias größtem Naturschutzgebiet Namib Naukluft Park. Gobabeb liegt am Treffpunkt von drei verschiedenen Ökosystemen: dem kurzlebigen Fluss Kuiseb, dem Sanddünenmeer im Süden und den Kiesebenen im Norden.

Etwas später gingen wir zurück zum C14. Wegen des starken Tourismus sind viele Straßen in einem sehr schlechten Zustand und die Afrikaner können sie einfach nicht unterhalten. Wegen der Hitze im Hochsommer (45 ° C) mussten wir viel Wasser schleppen (wir haben fast 12 Liter pro Tag verbraucht). Unser erster Ruhetag war in Solitaire. Dort haben wir Altus aus Südafrika getroffen. Er fährt sein Motorrad von Südafrika nach Schottland.

Die Bäckerei von Solitaire ist bekannt für ihren Apfelkuchen. Einige Leute sagen, dass sie die besten in ganz Afrika sind. Natürlich haben wir es nicht versäumt, einige davon zu essen. Von Solitaire fuhren wir über Büllsport auf der D854 neben den Naukluftbergen. Wir haben ein Highlight im Namib Rand Nature Reserve erlebt: Einige Tage zuvor hatte es in der Gegend geregnet. Daher wuchs an bestimmten Stellen Gras, und die Tiere verwendeten dies, um ihren Ernährungsplan zu verbessern. Wir haben riesige Tierherden gesehen. Neben der wunderschönen Landschaft sind die vielen Wildtiere hier der Hauptgrund, warum mir Namibia so enorm gefällt.

Nach einem weiteren Ruhetag auf dem Campingplatz in Betta fuhren wir auf die D707. Diese Straße wird Traumstraße, Garden Route und die schönste Straße in ganz Namibia genannt. Es war jedoch überall entlang der Straßenzäune und bestimmte Abschnitte waren so sandig, dass wir unsere Fahrräder schieben mussten. Die Zäune rühren mich wirklich auf. Wir sahen jeden Tag Tiere (Antilopen, Springböcke, Zebras und Strauße), die in den Zäunen gefangen oder von ihrer Herde getrennt wurden. Die Menschen in Afrika haben überhaupt kein Bewusstsein für ihren Lebensraum! Sie zerstören es einfach. Eine weitere Herausforderung war der starke Gegenwind.

Die Namib ist eine Küstenwüste. Die Namib ist die älteste Wüste der Welt und hat einige der trockensten Regionen der Welt. In dieser Wüste gibt es eine Reihe ungewöhnlicher Pflanzen- und Tierarten, von denen viele endemisch sind und stark an das spezifische Klima der Region angepasst sind. Der Namib-Naukluft-Nationalpark, der sich über einen großen Teil der Namib-Wüste erstreckt, ist das größte Wildreservat Afrikas und eines der größten der Welt.

Auf dem Weg nach Aus haben wir ein Schweizer Paar getroffen. Heidi und Max reisen mit ihrem LKW durch Afrika. Sie sagten uns, dass die Fähre über den Oranje-Fluss aufgrund von Wassermangel geschlossen ist. Deshalb ist auch der Grenzübergang nach Südafrika in Sendelingsdrif geschlossen. Zum Glück teilten uns die Besitzer des Campingplatzes in Aus mit, dass es noch eine alternative Route gibt. Derzeit wird die Straße zwischen Rosh Pinah und Oranjemund gerade erst gebaut und Sie benötigen keine Erlaubnis mehr, um durchzugehen. So konnten wir fast die gesamte Strecke von Aus nach Oranjemund auf neuem Asphalt fahren!

Zehn Kilometer vor der Grenze bremsten wir ab. Plötzlich hielt ein Fahrzeug an. Hannie und Karl haben uns gefragt, ob wir ein paar Tage in Oranjemund verbringen wollen. Karl ist der verantwortliche Ingenieur für den Bau der neuen Straße. Dieses Privileg wollten wir nicht missen.

Hannie und Karl verwöhnten uns nach allen Regeln der Kunst. Sie sind große Naturliebhaber und haben uns die wunderschöne Landschaft um Oranjemund gezeigt. Außerdem kamen wir mit vielen Menschen in Kontakt, die hier leben. Es war sehr interessant, ihre Geschichten zu hören.

Das Sperrgebiet (auch als Diamond Area 1 bekannt) ist ein Diamantenabbaugebiet. Trotz der Schaffung eines Nationalparks im Jahr 2004 ist es den Bürgern nicht gestattet, den größten Teil der Region zu betreten. Im April 2008 wurde in der Festung ein 500 Jahre altes Schiffswrack mit iberischen Münzen, Bronzekanonen, Kupfer und Elfenbein gefunden Sperrgebiet. Heute gibt es im Sperrgebiet mehrere Geisterstädte, die Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurden.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die unseren Aufenthalt hier so einzigartig gemacht haben. Besonders bei Hannie und Karl für ihre fantastische Gastfreundschaft! Namibia war mein landschaftliches Highlight in Afrika. Die Natur hier ist einfach fantastisch und die Menschen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Ich habe die 4 Monate hier sehr genossen. Etwas sehr Wichtiges, das ich während meines Aufenthalts gelernt habe: Wasser ist die wichtigste Ressource auf unserem Planeten. Ohne Wasser kein Leben.